Rezension "Stell dir vor, dass ich dich liebe"

Anne M. | Sonntag, 2. Juli 2017 |


Originaltitel: Holding Up the Universe
Autor/in: Jennifer Niven
Erscheinungsdatum: 22. Juni 2017
Seiten: 464
Preise: Broschiert 14.99€ | eBook 12.99€
Verlag: Fischer SAUERLÄNDER



„Der eine Mensch, der dein Leben verändert

Zum Inhalt:
 Jack ist der Coolste, der Schönste, von allen geliebt und begehrt. Doch Jack hat ein Geheimnis: Er kann sich nicht an Gesichter erinnern - nicht mal an das Gesicht seiner aktuellen Freundin. Dass seine Coolness nur Selbstschutz ist, durchschaut niemand. Bis Libby in sein Leben tritt. Ein Mädchen, das in den Augen vieler so unperfekt ist, wie man nur sein kann. Denn Libby ist übergewichtig, keine Strategie der Welt kann das vertuschen. Doch sie ist der einzige Mensch auf der ganzen verdammten Welt, der die Wahrheit schöner findet als all die perfekten Lügen ...

Meine Meinung:
Ich habe zuvor bereits "All the Bright Places" von Jennifer Niven gelesen und war hellauf begeistert, weshalb ich mich umso mehr auf dieses Buch gefreut habe. Mich hat die englische Version "Holding Up the Universe" schon vorher unglaublich angesprochen, allerdings wusste ich nicht, das "Stell dir vor, dass ich dich liebe" dazu die deutsche Übersetzung ist! Betrachtet man die Cover, sind diese schon sehr unterschiedlich.

Jennifer Niven

Mir gefällt das deutsche Cover nicht unbedingt schlecht aber in Bezug auf die Geschichte passt das englische deutlich besser. Durch die dezente Gestaltung wirkt es tiefgründig und auf seine Art besonders, wohingegen das Pink deutlich heraussticht und schon fast in den Kitsch übergeht. Davon sollte man sich allerdings keinesfalls abschrecken lassen! Die Geschichte von Libby und Jack ist nämlich, genau wie das englische Cover es verspricht, unglaublich besonders.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir relativ leicht, wobei man sich an die kurzen Kapitel und den schnellen Sichtwechsel erstmal gewöhnen muss. Das tut dem Schreibstil aber nichts zur Sache! Jennifer Niven schreibt sehr bildlich, ausdrucksstark und besitzt dieses gewisse Etwas beim Umgang mit Worten. Vieles ist unglaublich schön formuliert.


„Sie geht an mir vorbei und vor mir her und führt mich weg von dieser Party, und mich streift ein Hauch von etwas - Sonnenschein."    S. 423

Die Geschichte handelt von Libby und Jack. Beide haben sie mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen. Libby mit Übergewicht und Jack mit einer neurologischen Gehirnerkrankung, die es ihm unmöglich macht, Gesichter zu erkennen. Und doch sind sie auf ihre Weise gleich und finden ihren Weg zueinander.
Für mich sticht Libby von den beiden deutlich heraus. Die Ansichten, die sie vertritt sind unglaublich bemerkenswert und allgemein habe ich mich oft dabei erwischt, wie ich sie insgeheim bewundert habe. Ihr Handeln und Denken war für mich zu jedem Punkt nachvollziehbar, was wirklich wichtig ist bei Protagonisten. Sie zeigt eine besondere Stärke und kann für viele als Vorbild herhalten. Jack wiederum ist ein Charakter, der zu Anfang noch nicht zu sich stand, nicht wusste, wer er überhaupt ist und sich hinter seiner Fassade versteckte. Mit einer solchen Erkrankung (Prosopagnosie) würde es vermutlich viele so gehen aber anstatt es sich einzugestehen und sich ihr zu stellen, trifft er eine falsche Entscheidung nach der nächsten und stößt die Menschen, die er liebt von sich. Seine Handlungen waren in vielen Punkten nicht nachvollziehbar und haben dann auch schon wirklich genervt.

Der Verlauf der Handlung hat mir dann wieder wirklich gut gefallen. Man lernt zuerst die Geschichte der beiden mit vielen Hintergrundinfos kennen, bevor sie dann aufeinandertreffen. Der Verlauf der Liebesgeschichte ist sehr realistisch und echt. Man spürt das Knistern regelrecht und ist direkt mit aufgeregt. Viele Szenen hatten außerdem mit Tanzen zutun und in diesen hatte ich wirklich das Gefühl live dabei zu sein und selbst unglaublich Spaß beim Lesen. Dann gab es wiederum Szenen, die mich zutiefst berührt und mir Tränen in den Augen verursacht haben. Das liegt unteranderem an den ernsten Themen, die die Autorin in diesem Buch behandelt. Zum einen wäre das die Erkrankung "Prosopagnosie" und zum anderen das Thema Übergewicht. Zu beiden habe ich in der Art noch nichts in Büchern gelesen und es war demzufolge neu und unglaublich interessant für mich.

Zum Ende hin hat sich das Geschehen immer mehr zugespitzt und wurde noch einmal richtig spannend. Mir gefällt, inwiefern die Geschichte ihr Ende gefunden und sich alles gefügt hat. Einige Fragen bleiben dem Leser allerdings offen, die man hätte in einem Epilog o.Ä. klären können. Ansonsten bin ich mehr als zufrieden mit dem Ende! ♥

Fazit:
"Stell dir vor, dass ich dich liebe" ist eine Liebesgeschichte, die sich von anderen Büchern abhebt und mit einzigartigen Charakteren geradezu leuchtet. Außerdem behandelt sie zwei Themen, die wirklich interessant und in dieser Konstellation mehr als besonders sind. Mich hat es wahnsinnig berührt und ich kann es definitiv weiterempfehlen! 4,5/5 Sterne!

★★★

Kommentare:

  1. Hey Anne
    Eine wundervolle Rezension😍 Du hast mir das Buch dadurch richtig schmackhaft gemacht😇 Ich war übrigens auch überrascht, dass dies der Deutsche Teil von "Holding up the universe" ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sina! :)
      Vielen Dank, das freut mich wirklich sehr. Ich nehme mal an es wandert direkt auf die endlos lange Wunschliste? :D Lohnt sich auf jeden Fall sehr, wobei ich mir vorstellen könnte, dass es auf Englisch ein klein bisschen besser ist. Gib mir Bescheid, wenn du dir das Buch zulegst! :)

      Alles Liebe,
      Anne ♥

      Löschen
  2. OMG, das Buch klingt sooo gut! Eigentlich wollte ich über die Sommerferien meinen SUB verkleinern und jetzt wird er ja größer :o
    Tolle Rezension übrigens!<3

    AntwortenLöschen
  3. Hey du,
    erstmal vielen Dank! :) Und oh ja, das kenne ich nur zu gut.. aber das Buch ist es auf jeden Fall wert!

    Liebe Grüße,
    Anne ♥

    AntwortenLöschen